Inetrnational Centre of the Roerichs

International Non-Governmental Organization | Special consultative status with UN ECOSOC
Associate member with UN DPI | Institutional member of International Council of Museums (ICOM)
Member of pan-European Federation for Cultural Heritage EUROPA NOSTRA | Associate member with INTO

Roerichs' familyRoerichs' evolutionary actionsMuseum named after Nicholas RoerichPublishing activity
Scientific enlightment workProtection of the Roerichs' name and heritageICR: general information
NewsContacts

      рус  eng    
 
printer friendly

KEINE ZEIT ZUM ZÖGERN!

AUFRUF DES GESELLSCHAFTLICHEN
NIKOLAI-ROERICH-MUSEUMS
AN DAS RUSSISCHE VOLK UND
DIE LANDSLEUTE IM AUSLAND

Liebe Freunde, Landsleute, Mäzene, Wohltäter und Unternehmer! Sie können Ihre Hilfe dem gesellschaftlichen Nikolai-Roerich-Museum leisten, so dass dieses Museum und der Nachlass der Familie Roerich für Russland und die Welt aufbewahrt bleiben.


Das Museum wurde zur Verkörperung des Traumes von Roerichs, den bedeutendsten Vertretern der russischen und internationalen Kultur. Es wurde vom jüngeren Sohn des großen russischen Malers Nikolai Roerich, dem berühmten Künstler und Öffentlichkeitsfigur Swjatoslaw Nikolaiewitsch Roerich gegründet. Im Jahre 1990 übergab er den wertvollsten kulturellen Nachlass seiner Eltern an Russland mit dem Zweck, ein Museum zu gründen: Hunderte von Gemälden, ein einzigartiges Archiv, die Reliquien der Familie und die seltenen kulturellen Schätze. Die in diesem Nachlass enthaltenen humanistischen, ethischen und philosophischen Ideen sollten der Wiedergeburt der moralischen Werte unseres Volkes, seiner aktiven Beteiligung an der Erhaltung und Entwicklung der Kultur, einer breiten internationalen kulturellen Kooperation sowie der Erziehung der jüngeren Generation aufgrund der hohen Prinzipien des Guten, der Schönheit und der Friedensstiftung dienen.

In der Annahme, dass nur die Teilnahme der Öffentlichkeit die sichere Aufbewahrung des Nachlasses eines solchen Niveaus garantieren kann, hat Swjatoslaw Rerich die unerlässliche Bedingung gestellt, dass das Museum in Moskau einen gesellschaftlichen Charakter tragen und im Bestand der von Roerich selbst gegründeten gesellschaftlichen Organisation sich befinden sollte. Diese Bedingung hat die russische Führung in einer Sonderverordnung der Regierung No. 950 von 04.11.1989 verankert. Auf diese Weise wurden das gesellschaftliche Nikolai-Roerich-Museum und die Sowjetische Roerich-Stiftung gegründet. An diese Stiftung, deren Ehrenpräsident er auch wurde, vermachte Swjatoslaw Nikolaiewitsch den Nachlass. Im Jahre 1991 wurde die SRS nach seinem Vorschlag zum Internationalen Roerich-Zentrum (IRZ) umgebildet. Späterhin bestätigte S. N. Roerich die Rechte des IRZ auf den Nachlass.

Das Schicksal des gesellschaftlichen Museums nahm von Anfang an einen komplizierten Verlauf. Aus den von den Behörden angebotenen Gebäuden hat Swjatoslaw Roerich das altertümliche Gutshaus von Lopuchins aus den 17.–19. Jh. im Zentrum Moskaus gewählt. Der Notzustand, in dem dieses Gebäude sich befand, erforderte stattliche Mittel, die die Regierung zuzuweisen versprach. Die Versprechen blieben aber nicht erfüllt. Die Gründung des Museums stand damit in Frage.

Unter diesen schwersten Umständen bekam das Internationale Roerich-Zentrum die Unterstützung von der Seite der öffentlichen Kräfte. Die Hilfe der Freiwilligen, die von den Mäzenen bereitgestellten Mittel sowie die Volksspenden, die aus Russland, der GUS-Staaten und von den Landsleuten im Ausland kamen, haben dem IRZ geholfen, das Gutshaus zu restaurieren und dort am 9. Oktober 1997 das Nikolai-Roerich-Museum zu öffnen, am Geburtstag des großen Malers. Der Nachlass der Roerichs hat sein neues Zuhause in Russland gefunden und ist zum Gemeingut des Volkes geworden.

In den vergangenen Jahren wurde das Nikolai-Roerich-Museum zu dem größten Ausstellungs-, wissenschaftlichen und kulturellen Aufklärungszentrum, wo man den künstlerischen und philosophischen Nachlass unserer hervorragenden Landsleute studiert, aufbewahrt und popularisiert. Die kulturelle Tätigkeit des Museums hat eine hohe Einschätzung sowohl in Russland als auch im Ausland erlangen. Im Jahre 2006 wurde die Generaldirektorin des Museums, L. W. Schaposchnikowa, nach dem Erlass des Präsidenten Russlands mit dem staatlichen Orden der Freundschaft für den großen Beitrag zur Entwicklung der Museumskunde und die Erhaltung des Kulturerbes ausgezeichnet. 2011 bekam sie auch den Orden „Für die Verdienste vor dem Vaterland“ der 4. Stufe für ihren großen Beitrag zur Erhaltung des Kulturerbes sowohl für ihre langjährige aufklärerische und gesellschaftliche Tätigkeit.

Das Team des Internationalen Roerich-Zentrums wurde für die Wiederherstellung des Gutshauses von Lopuchins mit dem Nationalen Preis „Kulturerbe“ und dem Preis der Europäischen Union für die selbstlose Tätigkeit bei der Erhaltung des Kulturerbes Europas ausgezeichnet.

Die internationalen Kultur- und Aufklärungsprojekte des gesellschaftlichen Museums, die den Friedensideen des Roerich-Paktes über den Schutz des Weltkulturerbes gewidmet sind, werden mit der Unterstützung des Außenministeriums der Russischen Föderation und solcher maßgeblichen internationalen Organisationen, wie die UNESCO und die UNO, durchgeführt.


Das Nikolai-Roerich-Museum in Moskau wurde zu einer wichtigen Komponente der Zivilgesellschaft in der Stadt, sowie zu einem einzigartigen Beispiel der Entwicklung der gesellschaftlichen Form der Kultur in Russland. Das hohe moralische Potential, durch das die künstlerischen, wissenschaftlichen und literarischen Werke der Roerichs geprägt sind, hat um sich die breiten Kreise der kulturellen Öffentlichkeit vereinigt, indem es zur Entwicklung des Patriotismus, der Friedens und des Einverständnisses in der Gesellschaft Beitrag leistet.

Und das alles ohne staatliche Finanzunterstützung.

Während über 20 Jahre wurden die Hauptfinanzmittel dem Museum von einem seiner Gründer, dem größten russischen Mäzen Boris Iljitsch Bulotschnik, bereitgestellt. Das geistige Potential der Kultur verstehend, investierte er die bedeutenden Mittel in ihre Entwicklung und half dabei vielen kulturellen Organisationen des Landes. Er unterstützte auch Kinderheime und Volksgewerbe.

Im November 2013, nachdem seine Bank liquidiert worden war, verlor er die Möglichkeit, dem Museum weitere finanzielle Hilfe zu leisten, wodurch unsere kulturelle Institution an den Rand der Zerstörung gebracht wurde.

Für die Erhaltung des Museums und die Hilfeleistung trat die Öffentlichkeit auf. Im Internet wurden bereits über 180.000 Unterschriften unter dem Appell an die Regierung des Landes gesammelt. Ihre Unterschriften unter dem Brief haben auch viele bekannte Wissenschaftler, Kultur- und Öffentlichkeitsfiguren gelassen. Die ähnlichen Briefe mit der Äußerung der Unterstützung kommen von Dutzenden der russischen Museen und Roerich-Organisationen; Tausende von Sammellisten mit Unterschriften werden uns von den Besuchern des Museums gebracht. Die Öffentlichkeit versucht, ihre Kultur zu retten und zu erhalten. Um die materielle Unterstützung dem Museum zu leisten, hat der Bürgermeister Moskaus, Sergej Sobjanin, den Auftrag erteilt, die Anordnung über die Übergabe der zwei Gebäude des Gutshauses der Lopuchins in die unentgeltliche Benutzung des Internationalen Roerich-Zentrums zu verfassen.

Zur gleichen Zeit agiert das Ministerium der Kultur der Russischen Föderation, das angeblich die Kultur fördern sollte, im Gegenteil als deren Zerstörer, indem es die Politik der doppelten Standards durchführt. Nach dem Lippenbekenntnis der Beamten sei die Kultur „eine vereinigende Grundlage der russischen Gesellschaft“, in der Realität aber haben sie einen wahren Krieg gegen das Internationale Roerich-Zentrum ausgelöst, mit dem Zweck, ihm den Roerich-Nachlass zu beschlagnahmen, was zur Zerstörung des gesellschaftlichen Museums führen wird. Alle diese Handlungen werden dazu im Vorfeld des 140. Jubiläums von N. K. Roerich begangen, im Jahr, das in Russland als Jahr der Kultur erklärt ist.

Der Verlust des Museums wird für die russische Kultur eine wahre nationale Tragödie sein: er wird zu der Zerstörung ihrer gesellschaftlichen Formen führen und Russland das notwendige evolutions-kulturelle Potential entziehen, das in dem Nachlass der Roerichs enthalten ist.

Unsere großen Landsleute haben immer an die große Zukunft des russischen Volkes tiefst geglaubt, deshalb haben sie an Russland die angesammelten Ergebnisse ihrer vieljährigen Tätigkeit übergeben. Es ist jetzt an der Zeit, diese kostbaren Gaben für die kommenden Generationen zu bewahren.

Wir wenden uns an die Mäzene und Wohltäter, an alle patriotischen Kräfte unserer Heimat mit der Bitte, das gesellschaftliche Nikolai-Roerich-Museum und den einzigartigen Nachlass der Roerichs zu retten.

Wir glauben daran, dass das russische Volk im Stande ist, seine Kultur zu schützen!


Das Team des gesellschaftlichen Nikolai-Roerich-Museums